Blog

Bewegst du dich gerne? 15.7.2019

BEWEGST DU DICH GERNE?
Blog 2, 15.7.2019

Wie Sport mein Körpergefühl verändert.

In den letzten Wochen und Monaten eigentlich (wenn ich ehrlich bin schon vor dem Winter) hat sich irgendwie mein geliebtes Joggen aus meinem Sichtfeld verzogen. Zuerst war es zu kalt, dann war ich zu faul, dann war es eisig und dann hat es ganz viel Veränderung in meinem Leben gegeben und dann noch eine Bandscheibe verschoben, naja … Ausreden. Ja und nein.

Ich war ja nicht bewegungslos die ganze Zeit. Ich bin fast täglich marschiert, mit dem Fahrrad gefahren, hab Gymnastik gemacht und dennoch: es ist nicht dasselbe Körpergefühl, wie wenn ich regelmäßig meine Kopf-Frei-Genuss -Lauf mache. Dabei bin keine Sportlerin und ich würde es eher als traben, denn laufen bezeichnen.

Dennoch: nach Monaten und jetzt dreimaligem Joggen fühlt sich mein Körper anders an. Wohliger, schöner, sanfter, straffer, begehrenswerter. Ich mag ihn wieder vollkommen meinen Body. Und ich hab nicht mehr das Gefühl, irgendwas verstecken zu müssen.

Meine Knie dürfen sich allerdings erst wieder gewöhnen, meine Muskeln sind leicht strapaziert, aber ich fühl mich gut!! Ich lade meinen Körper ganz liebevoll ein, sich dem hinzugeben. Kleine Verspannungen und Anspannungen, die ungewohnte und das Mehr an Bewegung in Freude anzunehmen. Alles fließen zu lassen. Interessanterweise schmerzt mein Knöchel weniger, je mehr ich ihn bewege. Ich werde im Kopf klarer und komme ins Tun.

Mit Tun mein ich Alltägliches. Lang aufgeschobene Tätigkeiten erledige ich plötzlich, ganz einfach und leicht. Ja es ist nicht auseinanderzunehmen: Leben ist Bewegung. Und Bewegung darf Freude bereiten. Tiefe innere, erfüllende Freude.

Dazu ist es wichtig, erstmal in Bewegung zu kommen. Vielleicht tatsächlich für den Anfang täglich eine halbe Stunde spazieren gehen. Ohne Handy, ohne Musik. Einfach nur fühlen und dir selber gut zureden. Du wirst sehen, es ist genial, deine Muskeln wieder zu fühlen. Bei jedem Schritt kannst du dir vorstellen, wie du dir Gutes tust. Wie Sauerstoff zuerst ins Blut und dann in all deine Zellen gepumpt wird. Wie alles aus dir rausfließt, was schwer und belastend ist. Und wie du mit jedem Schritt in jeder Hinsicht leichter wirst.

Anfangs – also vor mittlerweile über drei Jahren – als ich noch 25 kg mehr auf meinen Knochen hatte, da hab ich mir manchmal vorgestellt, wie so eine Schleimspur hinter mir auf der Straße / dem Weg gezogen wird. Das hat Spaß gemacht, inneren und äußeren Ballast einfach aus meinem Körper rausfließen zu lassen. Natürlich ist das nur ein Gedankenspiel und dennoch: es macht’s leichter. Stück für Stück und Schritt für Schtitt.

Und nach und nach kannst du dir überlegen was dir wirklich gefällt. Vielleicht verschiedene Sportarten ausprobieren und herausfinden, welche Bewegungsart dir Freude macht. Weil Freude ist im Kern neben einer positiven Einstellung zu Bewegung der wichtigste Faktor um auch dran zu bleiben. Stell dir vor, das ist Zeit nur für dich. Zum Entspannen, zum Loslassen …. was auch immer dir gut tut und für dich gerade wichtig ist.

Und zum Abschluss eine kleine Übung:

Frag mal deinen Körper ob er sich bewegen will.
Ich meine deinen Körper, nicht deinen Kopf.
Strecke deine Arme weit in die Luft und recke und strecke dich, spüre deine Muskeln und finde darin Freude. Mach dich ganz groß und lang und weit. … noch weiter …
Du bist beweglich und mobil!! Was für ein Geschenk das ist!!

Nutze deine Kraft. Du wirst erstaunt sein, was es mit dir macht, wenn du in Bewegung kommst.

Be happy and move on ♥️

 

4.7.2019 Vertraust du dir?

VERTRAUST DU DIR?
Blog 1 4.7.2019

Are you connected?

Warum es viel leichter ist dein Wohlfühlgewicht zu erreichen, als du denkst?
Was das alles mit Urvertrauen zu tun hat?

Heute morgen bin ich aufgewacht und hab wie jeden Morgen an meine Ziele gedacht, beruflicher und privater Natur. Wie bringe ich noch mehr Leichtigkeit und noch weniger Kampf in meinen Alltag? Wie erreiche ich meine KundInnen noch effektiver und wie kann ich meine Arbeit in deren Sinne noch besser machen? Im privaten Bereich spürte ich, dass ich keine Lust habe, die nächsten zwei Jahre hier in dieser Wohnung zu verbringen, womöglich noch weiterhin als Single. Nein danke.

Also gut, klare Frage formulieren: „Was ist für mich zu tun um meine beruflichen und privaten Ziele zu erreichen?“ Turnschuhe an und raus …

Viele Gedanken schwirrten mir durch den Kopf. Warum es für manche meiner KundInnen so schwer ist, diesen so „leichten“ Weg ins Wohlfühlgewicht vertrauensvoll zu gehen?

Es begegnen mir (vor allem) Frauen, die so viel erreicht haben in ihrem Leben und sich beim Thema Ernährung und Körper dennoch nicht oder vielleicht sogar besser „kein bisschen“ vertrauen. Dieser Tage sagte mir eine Frau im Coaching, wie sie denn entscheiden können soll, ob ihr ein Frühstück gut tut oder nicht. Das nur als ein Beispiel von gaaaaaanz vielen …

Also gut, Erkenntnis eins: ich werde das Thema Urvertrauen gleich am Anfang in meinen Coachings thematisieren, als Basis für den weiteren lustvollen und liebevollen Weg ins Wohlfühlgewicht.

Ich setze mich auf eine Bank und schaue ins Grüne. Vor mir auf der Wiese sitzt ein hübscher Schmetterling. Und zaubert mir das Gefühl von Leichtigkeit in mein Herz … ja es darf leicht gehen, in jeder Hinsicht.
Und ich merke, die eingangs formulierten Zweifel sind Ausdruck von meinem eigenen, noch manchmal mangelnden Urvertrauen. Und meine KundInnen der letzten Tage haben mir den Spiegel vorgehalten. WOW! WHAT A BIG GAME!!! Connected!!

Ja! Ich darf vertrauen. Mir. Meiner Urweiblichkeit. Meiner Verbundenheit mit allen Menschen und dem Universum. Meiner Entscheidungsfähigkeit, meiner Intution und dass ich total auf dem richtigen Weg bin in meiner Arbeit. Urweisheit. Urvertrauen.

Ich fühle, wie sich mein Körper aufrichtet, wie die Würde und die Freude in meinen Körper einströmen wie warmes Sonnenlicht. Wie Zuversicht und Vertrauen in meinen Weg weiter wachsen und ich nehm mir vor, das zu Hause aufzuschreiben. Das den Menschen zu erzählen und sie vielleicht ein wenig zu inspirieren … Meinen ersten Blogartikel zu schreiben. Mein Herz klopft wie verrückt beim Gedanken, das hier öffentlich zu machen. Aber ich werde es tun. In dem tiefen Vertrauen, dass es die Menschen lesen werden, denen diese Zeilen Hoffnung machen.

Und jene, die Lust bekommen, diese Kraft in sich zu wecken und den liebevollen Weg ins Wohlfühlgewicht und zu sich selbst zu gehen. Leicht. Mit Freude. Mit ganz viel Urvertrauen.

Have a faithful day!
Aus tiefstem Herzen
Michaela
www.unterwegs-sein.org